Innerhalb eines Monats in diesem Sommer verloren plötzlich mehr als 1 Milliarde Menschen den Zugang zu einer Covid-19-Impfung. Mitte Juni meldete CureVac eine Wirksamkeitsrate von nur 47 Prozent seines mRNA-Impfstoffkandidaten und stellte damit mehr als eine Milliarde Dosen des Zweifach-Impfstoffs in Frage, den das Unternehmen bis Ende 2022 produzieren wollte1. Mitte Juli kürzte Johnson & Johnson die geplante Lieferung seines Einfachimpfstoffs um 400-500 Millionen Dosen, da die US Food and Drug Administration die in Schwierigkeiten geratene Anlage eines Auftragnehmers vier Monate lang stillgelegt hatte.

Während die Delta-Variante weltweit wütet, wurden bisher weniger als 5 Milliarden Impfdosen verabreicht. In Afrika wurden weniger als 3 Prozent der Bevölkerung des Kontinents geimpft. Da die meisten Covid-19-Impfstoffe, die im Umlauf sind, eine Zweifachimpfung erfordern, fehlen der Welt noch etwa 9 Milliarden Dosen für eine vollständige erste Impfrunde. Und dies entspricht noch den ursprünglichen Zielvorgaben, die nochmals verschoben wurden. Reiche Länder haben begonnen, eine dritte Dosis für immungeschwächte Personen zuzulassen2. Die nachlassende Wirksamkeit der chinesischen Impfstoffe veranlasst andere Länder, ebenfalls Auffrischungsimpfungen vorzunehmen3. Die gute Nachricht ist, dass Pfizer4 / BioNTech und Moderna5 die Produktion langsam hochgefahren haben und dass die Anlage, in der der Impfstoff von Johnson & Johnson hergestellt wird, jetzt auch in Betrieb ist6. Die schlechte Nachricht ist, dass nach wie vor Milliarden weitere Dosen dringend benötigt werden.

Da die meisten Covid-19-Impfstoffe, die im Umlauf sind, eine Zweifachimpfung erfordern, fehlen der Welt noch etwa 9 Milliarden Dosen für eine vollständige erste Impfrunde. Und dies entspricht noch den ursprünglichen Zielvorgaben, die nochmals verschoben wurden.

Chad P. Bown

Daher war die Ankündigung von CureVac, dass eine weitere Milliarde Dosen aus der weltweiten Impfstoffproduktion verloren gehen könnten, verheerend.

Die komplexe Produktionskette, die CureVac – mit beträchtlichen Mitteln der deutschen Regierung – entwickelt hat, könnte jedoch immer noch entscheidend sein, auch wenn sein eigener Covid-19-Impfstoff es vielleicht nicht ist7. Beamte aus Deutschland, der Europäischen Kommission und möglicherweise sogar aus den Vereinigten Staaten sollten nun eine Vereinbarung aushandeln, wie die Produktionskette genutzt werden kann.

Als kleines Biotech-Unternehmen hätte CureVac niemals Milliarden von Dosen selbst herstellen können. Wie Moderna, BioNTech und Novavax hätte auch CureVac die Herstellung des Covid-19-Impfstoffs im kommerziellen Maßstab größtenteils in Auftrag gegeben. Seit November 2020 hat CureVac eine komplett neue Produktionskette aufgebaut. CureVac reservierte Produktionslinien bei großen Unternehmen wie Novartis, Bayer und GlaxoSmithKline sowie bei kleinen Auftragnehmern wie Wacker Chemie, Rentschler Biopharma und Celonic Group. Sie alle könnten den Wirkstoff von CureVac in verschiedenen Anlagen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Österreich herstellen. Das Unternehmen Fareva könnte dann den Impfstoff als Bulkware annehmen und ihn in zwei Anlagen in Frankreich in Millionen von Fläschchen abfüllen.

Die staatliche Unterstützung half CureVac bei der Entwicklung dieses Netzwerks. Deutschland erhielt eine 23-prozentige Kapitalbeteiligung, nachdem es im Juni 2020 300 Millionen Euro in das Unternehmen investiert hatte, und stellte im September einen weiteren Zuschuss von 252 Millionen Euro bereit. Auch die Europäische Investitionsbank gewährte CureVac im Juli 2020 ein Darlehen in Höhe von 75 Millionen Euro, um seine Produktionskapazitäten auszubauen8.

Alles deutete darauf hin, dass CureVac eine funktionierende Lieferkette aufgebaut hatte. Wie bei anderen Covid-19-Impfstoffherstellern kam es bei der Beschaffung von Ausrüstung und Rohstoffen zunächst zu Engpässen9. Wie das Serum Institute of India und Biological E. beschuldigten auch die Verantwortlichen von CureVac die Vereinigten Staaten, den Defense Production Act anzuwenden, um zu verhindern, dass diese Lieferungen die USA verlassen10. Nachdem sich amerikanische und europäische Beamte für das Unternehmen einsetzten und es bei der Beschaffung der benötigten Materialien für die Impfstoffherstellung unterstützten, räumte CureVac sogar ein, „dankbar“ für diese Hilfe zu sein11.

Nachdem sich amerikanische und europäische Beamte für das Unternehmen einsetzten und es bei der Beschaffung der benötigten Materialien für die Impfstoffherstellung unterstützten, räumte CureVac sogar ein, „dankbar“ für diese Hilfe zu sein.

Chad P. Bown

Vor der bestürzenden Nachricht über die klinischen Ergebnisse hatte CureVac angekündigt, bis zum Jahresende 300 Millionen Dosen und 2022 eine weitere Milliarde Dosen herstellen zu wollen. Auch Novartis gab Ende Juli an, seinen Anteil von 50 Millionen Dosen des CureVac-Impfstoffs im Jahr 2021 herstellen zu wollen.

Aber vielleicht sollte es so nicht sein. Die Ressourcen von Novartis, Bayer, GlaxoSmithKline und anderen Partnern in der Lieferkette von CureVac könnten nun besser für die Herstellung von einer Milliarde Dosen eines anderen Impfstoffs verwendet werden.

CureVac davon zu überzeugen, seine Lieferkette umzustellen, um während der Pandemie einen anderen Covid-19-Impfstoff herzustellen, wäre kein Novum. So beobachteten deutsche Beamte, wie IDT Biologika Anfang des Jahres Notstandsregelungen für die Abfüllung der Impfstoffe von Johnson & Johnson und AstraZeneca ankündigte und vorübergehend Produkte von Merz und Takeda auslagerte. Die Biden-Administration traf eine Vereinbarung zwischen den wichtigsten Konkurrenten der Industrie, die es den Werken von Merck ermöglichte, mehr Impfstoff von Johnson & Johnson herzustellen.

​​Deutschland und die Europäische Kommission haben sich gegen Vorschläge zur Aufhebung der Patente für den Impfstoff Covid-19 gewehrt und argumentiert, dass es nicht so einfach sei, mehr Impfstoff zu erhalten. Genauso wenig sinnvoll erschien die Umfunktionierung einer europaweiten Lieferkette, obwohl sich politische Bemühungen für die öffentliche Gesundheit enorm auszahlen könnten. Das Netzwerk von CureVac wurde sogar so konzipiert, dass es dieselbe Art von mRNA-Impfstoff herstellen kann – der spezielle Bestandteile wie Lipid-Nanopartikel erfordert und auf andere Produktionstechniken angewiesen ist – wie die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna, die sich bisher als wirksam gegen Covid-19 erwiesen haben.

Die Leiterin der Welthandelsorganisation, Dr. Ngozi Okonjo-Iweala, hat einen „dritten Weg“ für Covid-19-Impfstoffe gefordert12. Eine Kombination aus der politischen Unterstützung für die Umfunktionierung der CureVac-Lieferkette zur Herstellung von einer Milliarden Dosen des mRNA-Impfstoffs eines anderen Unternehmens und der Verpflichtung, einen großen Teil dieser Produktion an COVAX zur Verteilung an ärmere Länder zu spenden, wäre ein großer Fortschritt für die öffentliche Gesundheit.

 Save as PDF
Fußnoten
  1. Ludwig Burger, « CureVac fails in pivotal COVID-19 vaccine trial with 47 % efficacy », Reuters, 17 juni 2021.
  2. Manas Mishra und Michael Erman, « U.S. authorizes third shot of COVID-19 vaccines for the immunocompromised », Reuters, 14 august 2021.
  3. Samantha Kiernan, Bayan Galal und Thomas J. Bollyky, « Wanted : One Billion Booster Shots. What the COVID-19 booster shot debate means for global vaccine access », Think Global Health, 12 august 2021.
  4. Manas Mishra und Michael Erman, « Pfizer says 2021 COVID-19 vaccine sales to top $33.5 bln, sees need for boosters », Reuters, 28 juli 2021.
  5. Peter Loftus, Moderna Plans to Expand Production to Make Covid-19 Vaccine Boosters, Supply More Countries », The Wall Street Journal, 21 juni 2021.
  6. Thomas M. Burton, « J&J Contractor Plans to Resume Covid-19 Vaccine Production at Troubled Baltimore Plant », The Wall Street Journal, 29 juli 2021.
  7. Chad P. Bown und Thomas J. Bollyky, « How COVID-19 vaccine supply chains emerged in the midst of a pandemic », Peterson Institute for International Economics, august 2021.
  8. Europäische Kommission, « Commission and EIB provide CureVac with a €75 million financing for vaccine development and expansion of manufacturing », 6 july 2020.
  9. « Vaccine supply chains disrupted by U.S. restrictions : Curevac co-founder », Reuters, 7 april 2021.
  10. Thomas Schulz und Gerald Traufetter, « Curevac beklagt US-Blockade von Rohstoffen für Impfstoff », Der Spiegel, 4 mai 2021.
  11. Ludwig Burger und Francesco Guarascio, « EU persuades U.S. to ease COVID export restrictions for CureVac -sources », Reuters, 21 mai 2021.
  12. Ngozi Okonjo-Iweala, « Ngozi Okonjo-Iweala : WTO members must intensify co-operation », Financial Times, 2 märz 2021.